Abendspaziergang

19. September 2012

Als wir kürzlich einen Abendspaziergang machten, habe ich eine Aufnahme vom Nachbarhaus vor dem frühabendlichen Himmel gemacht. Ich mochte das zarte Gewölk, ansonsten war das Bild aber denkbar unspektakulär. Also begann ich, ein wenig mit den Kontrast-Reglern zu spielen und ein paar Gradations- und Farbverläufe einzufügen. Schließlich war das Bild schon recht dramatisch – und dann kam mir der Gedanke, dass der Mond sich ebenfalls noch gut darin machen würde. Ich suchte noch ein älteres Mondfoto heraus, und der Rest ist Geschichstfälschung.

17.9.2012 | EOS 5DII | 1/250s | f/5,6 | 35mm | ISO 100

Angerichtet

6. August 2012

Auch wenn mein Exemplar hier nicht besonders herausragt, werden Handy-Kameras doch immer interessanter. (Aktuell etwa begleitet der Fotograf Dan Chung die Olympiade in London mit einem iPhone – mit großartigen Bildern auf seinem Live-Blog!) Beachtlich sind auch die verfügbaren Apps, die aus banalen Handy-Fotos durchaus brauchbare Bilder machen können. Das beigefügte Bild habe ich mit Photoshop nur verkleinert; ansonsten ist es so belassen, wie es aus dem Handy kam. (Eine große und technisch bedingte Schwierigkeit bei Handy-Fotos ist es, einen Eindruck räumlicher Tiefe zu erzeugen, doch das hat der Unschärfeverlauf des App-Filters – zusammen mit dem dunklen Hintergrund, für den ich eine Stuhllehne zweckentfremdet habe – gut gelöst.)

HTC Desire | Pixlr-o-matic

Regenpause

11. Juli 2012

Da war ich wohl im letzten Post etwas voreilig, den Foto-Sommer auszurufen. Oder es ist wieder überall anders schön, nur über dem Oberbergischen schwebt unaufhörlich eine dicke Decke von Regenwolken (und wen würde es wundern?!)? Da mache ich es mir lieber auf der Couch bequem und arbeite den aufgestauten Bücherstapel ab – aber zwei, drei Fotoprojekte für die zweite Ferienhälfte sind bereits in Planung …

29.6.2012 | EOS 5DII | 1/100s | f/8 | 100mm | ISO 1600

Selbstbild

30. Juni 2012

Ein Makro-Experiment: Die Fläche auf diesem Drehgelenk eines Lampenschirms hat etwa die Größe eines Fingernagels. An der Nahgrenze des Makro-Objektivs (ca. 35cm) ist die Schärfeebene hauchdünn, sodass ich die Kamera möglichst verwacklungsfrei halten und fokussieren musste, ohne dabei hinzusehen. Es hat ein paar Anläufe gebraucht, aber das Ergebnis fand ich ganz interessant. (Erinnerte mich ein wenig an Escher, nur dass die Selbstreferenz zunächst weniger augenfällig ist.)

29.6.2012 | EOS 5DII | 1/100s | LW -0,7 | f/2,8 | 100mm | ISO 500

Mehr Zeichnung

29. April 2012

»Die Fotografie ist der Todfeind der Malerei, sie ist die Zuflucht der gescheiterten Maler, der Unbegabten und Faulen.« So urteilte Charles Baudelaire über die damals neue Kunstform, und zumindest in meinem Fall läge er gar nicht so falsch. Nun bin ich über das Plug-in > ›Sketch Master‹ gestolpert, mit dessen Hilfe ich Photoshop das machen lassen kann, woran mich mangelndes Zeichentalent hindert. Ich bin noch nicht sicher, was ich damit längerfristig anfangen kann, aber eine interessante Spielerei ist es allemal …

11.1.2012 | EOS 5DII | 1/20s | f/2,8 | 100mm | ISO 3200

Windspiel

11. April 2012

Natürlich habe ich an der See auch wieder ein paar grafische, eher abstrakte Schwarzweiß-Aufnahmen gemacht. Auch für solche Motive bietet der Strand ausreichend Gelegenheiten. Hier genügte eine kleine Wasserstelle, die von der zurückgehenden Flut hinterlassen wurde, und etwas Wind, der das Wasser zusammen mit dem Muster im Sand zu einer interessanten Struktur kombinierte.

8.4.2012 | EOS 5DII | 1/1250s | f/3,5 | 70mm | ISO 100

Nach dem Regen

21. Dezember 2011

Auf der Flucht vor einem Regenschauer in London schlugen wir uns vergangenen Samstag Richtung British Museum durch. Dort angekommen, hatte der Regen allerdings bereits wieder aufgehört, und die Sonne zeigte sich (wie auch sonst den ganzen Tag lang – Glück gehabt!). Das Ergebnis waren sehr interessante Spiegelungen auf den nassen Platten des Vorplatzes – denen ich mich, wäre ich alleine gewesen, sicher noch etwas eingehender gewidmet hätte …

17.12.2011 | EOS 5DII | 1/40s | f/4 | 35mm | ISO 160

Formlicht

4. November 2011

Wieder ein kleines Experiment mit Licht und Form. Diesmal habe ich die (ausgesprochen grelle) »Taschenlampe« meines Handys eingeschaltet und die Kamera bei Unendlich-Fokussierung sehr nah daran gehalten, sodass ich nichts im Sucher hatte als Schwärze und einen Lichtkreis. Aus Gründen der ›visuellen Ausgewogenheit‹ habe ich dann noch eine Teilkopie des Lichtkreises unten links eingefügt.

3.11.2011 | EOS 5DII | 1/4000s | f/2 | 50mm | ISO 100

Licht & Pixel

1. November 2011

Während ich gestern einen neuen Kugelkopf für mein Stativ ausprobierte, spielte mein Bruder ein Spiel auf der XBox. Die Kamera war dabei auf den LCD-Fernseher gerichtet, und durch die – im Vergleich zur Bildwiederholrate des Geräts – recht lange Verschlusszeit, habe ich mehrere »Bewegtbilder« gleichzeitig eingefangen. Den Effekt fand ich ganz interessant, wobei die Leuchtpixel dem Bild fast schon die Anmutung einer Leinwandstruktur geben.

31.10.2011 | EOS 5DII | 1/40s | f/2,8 | 50mm | ISO 250

Handy-Spielerei

26. Oktober 2011

Natürlich macht es Spaß, mit einer professionellen Kamera und hochwertigen Objektiven zu fotografieren. Aber auch mit dem Mobiltelefon lassen sich interessante Blicke auf die Welt einfangen: Hier habe ich die Lamellen an unserem Wohnzimmerfenster fotografiert und anschließend das Korrekturprofil für ein Fish-Eye-Objektiv auf das Bild angewandt. Vielleicht sollte ich mich zur »Blickschulung« öfter mal den Einschränkungen meiner Handykamera anvertrauen …

HTC Desire | 4mm | ISO 71